Mens und Schwimmen

Rote Lippen sollst du küssen

27.01.2017 11:20
von Bea Formaz
Copyright Bild: Istock

Mir geht es in diesem Blog um Lippen. v.a. um ihre Funktion, und v.a. im Zusammenhang mit Wassertraining. Ganz einfach gesagt: Lippen haben eine medizinische Schutzfunktion.

Die Lippenschutz-Funktion

Stell dir vor du tauchst im Hallenbad oder in der Badewanne mit dem Gesicht unter. 

  • Was passiert mit deinen Lippen?
  • Hast du aktiv daran gedacht? 
  • Oder machen sie das unbewusst?

Genau: Lippen schliessen, wenn man/frau ins Wasser taucht. Nun haben wir Frauen ja nochmals 2 Paare Lippen im Schritt: Unsere Venuslippen. Und ja richtig: auch die schliessen, sofort beim Eintauchen. Und auch daran muss eine Frau nicht denken.

Stell dir vor, die Lippen untersagen ihren Dienst. Genau: wir würden volllaufen mit chemischem (Hallenbad), Badewannen- oder See-Wasser. Und beim Rauskommen würden die X Liter Wasser aus uns rauslaufen, in einem Gutsch. Halleluja!

Ich mache meinen Girls an der Oberstufe immer anfangs Jahr einen lustigen Vortrag über Menstruation und Schwimmen. Die müssen mir dann z.B. vorrechnen, wie viel Liter Blut ein junges Mädchen pro Menstruation verliert und wie viel das in den 30 Minuten Schwimmunterricht ist. Da höre ich manchmal Horrorvisionen, eingeimpft von den teilweise konservativen Müttern, die es im Bezirk March im Kanton SZ gibt. An der Schule werden die Schüler anders aufgeklärt. Aber manchmal verpassen das die Lehrer. 10 Liter Blut sollen wir verlieren, wir haben aber nur ca. 5 Liter im ganzen Körper. Halleluja zum Zweiten!! Die Jungs sind übrigens bei diesem praktischen und praxis-orientierten Vortrag nicht dabei, die dürfen im Wasser bällelen - und kommen am Ende der Lektion noch bei mir vorbei, wobei ich ihnen sage, dass ich mit den Mädels über Menstruation geredet habe und dass sie ja eine Mutter haben, die das auch hat, und irgendwann eine Freund. Und dann unterhalten wir uns, dass dies spezielle Tage sind und sie ein bisschen Rücksicht üben können - und dabei höre ich dann grad nochmals lustige Sachen von Jungs-Seite her. Und manche haben eine Christbaum-Erleuchtung, warum Mami manchmal bisschen austicken darf.

Übrigens machen bei mir die Jungs UND Mädels das oben beschriebene Experiment auch, aber in einem anderen Zusammenhang: wie atme ich beim Schwimmen richtig? Da kommt dieses Lippen-Schliessen eben auch wieder zur Geltung. Die Mädels machen dieses Experiment sogar zweimal: auch an meinem lustigen Mens-Vortrag.

Fakt ist: Mens ist kein Grund, nicht zu schwimmen. Auch ohne Tampons. Denn die Lippen schliessen ja - und zwar sofort. Und diese 1-2 Tropfen, die während des Unterrichts von der Gebärmutter in die Scheide gehen, verschwinden in der Badehose und beim Duschen im Abflussrohr.

Der Tamponbändel...

...kann Wasser in die Scheide leiten. Wenn der Tampon schon recht voll ist, kann das heissen, dass dann beim Rauskommen aus dem Wasser eine rötliche Flüssigkeit das Bein runterfliesst. Ist einer meiner Schülerinnen passiert. Die hat’s aber locker genommen: sie ist Taucherin und solche Sachen gewöhnt. Mit der LadyCup bist du natürlich auf der ganz guten Seite in allen Belangen.

Schwimmen während der Tage tut sehr wohl.

Es beseitigt die manchmal lästigen Menstruationsbeschwerden. Denn diese sind leichte Wehen - und nun wisst ihr, warum gewisse Völker im Wasser gebären und wir das in den letzten 25 Jahren auch langsam in unser Geburten-Möglichkeits-Repertoire aufgenommen haben. Frau spürt die Wehen wirklich weniger, hat Wasser-physikalische Gründe. Aber für die Ausstossphase des Babys würde ich trotzdem rausgehen, da der Wasserdruck einen immensen Gegendruck erzeugt. Ich habe meine jüngste Tochter im Wasser auf die Welt gebracht - aus spontaner Neugier. Die Ausstossphase war nicht das angenehmste dabei. 

Wenn ihr Fragen dazu habt, habt keine Hemmungen, euch bei mir zu melden. Unter bea@formaz.ch plaudere ich mit euch gerne darüber. Wenn ihr im Raum südliches Zürichsee-Ufer oder Zürcher Oberland wohnt, kommt gerne mal in eine Wasserfitness-Lektion. Dort arbeite ich mit allen Facetten des Wassers und deren Auswirkungen auf unseren Körper. Unter phc.formaz.ch gibt’s dazu viele Infos.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben