Sinnliches Ritual

17.04.2015 10:07
von Claudia Pesenti
1
Bild: © Flower ofLife - Georgia O'Keeffe

Gerne lade ich immer wieder Frauen ein - gerade in unserer “schnellen Welt” - sich ganz bewusst Zeit zu nehmen für die Intimpflege und diesen Moment nicht nur der Hygiene, sondern vor allem dem Aspekt “Zeit für mich und mein Frausein” zu widmen.

Wir sind es eher gewohnt Tagescreme aufzutragen, unseren Körper einzucremen, als unsere Vulva zu salben. Gesicht und Körper möchten wir gerne vor Umwelteinflüssen schützen und nähren, doch täte das der Genitalschleimhaut nicht auch gut?

Die Vulva sieht übrigens einer Blüte sehr ähnlich, aber was tun wir für dieses schöne Körperteil? Meist nicht sehr viel, da wir es ja nicht direkt sehen und manchmal eben auch, weil Frau den Kontakt zu ihr und dem Beckenboden etwas verloren hat. Die Gründe dafür sind sehr viele und ich möchte jetzt auch gar nicht darauf eingehen.

Viel wichtiger ist, sich bewusst zu sein, dass regelmässiger Kontakt zu seiner Fraulichkeit, zu Vulva, Vagina und auch der Peri-und Analzone, mittels täglichem Einreiben von fein duftenden Oelen, die intime Beziehung zu sich selbst verbessert und somit auch positive Auswirkungen auf die sexuelle Beziehung mit einer anderen Person hat.

Ein solches Oel, das die Schleimhaut nährt und schützt, ist ganz einfach herzustellen und die Zutaten sind in den meisten Apotheken oder Drogerien erhältlich:

Lavendelöl

100 ml Mandelöl und ca. 8-10 Tropfen Bio-Lavendelessenz, z.B von Farfalla

Lavendel hat reinigenden und beruhigenden Charakter und kann gut auch bei gereizter Schleimhaut aufgetragen werden. Er wirkt auch vorbeugend bei Neigung zu Blasenentzündungen oder Scheidenpilz. Für deren Behandlung ist er aber nicht indiziert, das sollte ärztlich untersucht werden.

Rosenöl

100 ml Mandelöl und ca. 4-5 Tropfen Bulgarische Rose, z.B von Farfalla

Rose wirkt ebenfalls beruhigend. Der Rose wird nachgesagt, dass ihr Duft die Bereitschaft zu Intimität fördert und zu Lust und Zweisamkeit verführt.

Mandelöl hat viele wunderbare Eigenschaften http://www.naturinstitut.info/mandeloel.html

Oele halten besser, wenn sie lichtgeschützt aufbewahrt werden, also z.B. in dunklen Glasfläschchen, wie sie in Apotheken erhältlich sind. Diese können ja dann individuell dekoriert werden.

Das Einmassieren ist auch keine Kunst und kann, nach der gewohnten Intimhygiene, im Stehen, sitzend auf dem Bidet oder Badewannen-oder Bettrand gemacht werden.

Am Besten beginnt Frau vom Venushügel, über der Klitoris bis zum Scheideneingang keisend über die ganze Vulva (inklusive grosse und kleine Schamlippen zu massieren; wieder etwas Oel auf die Finger geben, dann um den Vaginaleingang massieren und auch etwas eindringen; nochmals wenig Oel nachgeben und vom Damm bis hin zum Anus einreiben.

Das ist ein schönes tägliches Abend-oder Morgenritual für Frauen jeden Alters und ganz speziell bei Frauen in den Wechseljahren.

Ein kleiner Eros-Tipp: vielleicht würde die Intimmassage, besonders mit Rosenöl, gerne Mal vom Partner oder der Partnerin gemacht werden? 

Ich wünsche euch Ladies Freude beim Ausprobieren und viele wunderbar sinnliche Momente in Zweisamkeit mit euch selbst !

Herzlich - Claudia

Bei Fragen einfach melden

Blume
Sollten sich die Beschwerden innert einigen Tagen nicht verbessern bitten wir dich, eine Fachperson deines Vertrauens aufzusuchen. Unter Frauenheilkunde und/oder Gynäkologie findest du Frauenheilkundige in deiner Umgebung.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sin

14:40

Wunderschöne Idee!
Ich beschäftige mich gerade damit, meine Weiblichkeit zu akzeptieren und zu lieben. Werde das definitiv ausprobieren. Vielen Dank.

Antwort von Bea Loosli

geniesse es für dich und falls du mal zu zweit geniessen möchtest...das kalt gepresste Bio Kokosöl finde ich super schön für Intim & Tantramassagen ;-)

Einen Kommentar schreiben