Sind Menstruations-Tassen gesund?

Veröffentlicht am 20. März 2019, von Bea Loosli


Die beiden Marken LadyCup und FemmyCycle, welche im Online-Shop von Ladyplanet angeboten werden, sind aus hochwertigem Medizinalsilikon hergestellt. Die Marke LadyCup kommt aus Prag und die Marke FemmyCycle aus San Diego.

Bei der Auswahl der Hersteller liegt es mir am Herzen, dass die Hersteller gutes – und nicht einfach das günstigste – Material verwenden, und die Herstellung unter möglichst hohen schweizerischen Qualitätsansprüchen stattfindet. Die meisten anderen Produkte aus Medizinalsilikon werden irgendwo in China hergestellt, wo wir keine Ahnung haben, unter welchen Bedingungen die Menschen dort arbeiten müssen, und ob die Qulitätsstandards unseren Vorstellungen entsprechen.

Menstruations-Tasse versus Implantate

Natürlich habe ich mir überlegt, ob dieses Material wirklich bedenkenlos angewendet werden kann. Im Vergleich dazu, dass sich Frauen weltweit die Brüste und neuerdings auch noch den Popo mit Silikonimplantaten vergrössern lassen, bin ich davon überzeugt, dass es um ein Vielfaches unbedenklicher ist, wenn wir an 2 – 5 Tagen pro Monat eine Menstruations-Tasse eingeführt haben.

Dein intelligenter Körper gibt dir sehr schnell Feedback, ob dir die Tasse gut tut oder nicht. Fühle immer intuitiv und spüre, ob es dir gut oder schlecht dabei geht.

Meine 10 Jahre Testphase

Im Gegensatz zu Tampons und den synthetischen Binden habe ich ganz klare Vorteile der Menstruations-Tassen festgestellt und möchte seit über 10 Jahren nicht mehr darauf verzichten:

  • Meine Vagina wird nicht mehr ausgetrocknet
  • Das Blut kann ungehindert abfliessen
  • Ich habe sie immer dabei und muss an nix denken
  • Ich kann massenhaft Abfall & Kosten sparen
  • Ich kann sie ebenfalls präventiv einführen

Auf die weibliche Intuition ist Verlass

Effektive Langzeitfolgen sind noch nicht wirklich bekannt. Da es die Menstruations-Tassen jedoch bereits seit 1937 gibt, und ich sehr viele Frauen kenne, welche diese Tassen seit vielen Jahren benutzen, bin ich davon überzeugt, dass sie eine gute Alternative sind.

Da jedoch niemand genau weiss, wieso wir hier sind und woher wir kommen und alles nur Theorien sind, kann ich auch nicht zu 100 % bestätigen, dass die Menstruations-Tassen bzw. der Medizinalsilikon langfristig wirklich unbedenklich sind.

Wenn wir so denken, dürften wir nichts mehr essen, nichts mehr trinken, keine Kleider mehr tragen – alles ist verstrahlt und schädlich. Auch wenn brillante technologische Errungenschaften unser Leben unglaublich vereinfacht haben, wissen wir nicht, ob wir uns nicht genau mit diesen Errungenschaften schlussendlich selber zerstören werden.

Ich weiss, dass ich nichts weiss! Verlassen wir uns am besten auf unsere natürliche, weibliche Intuition und fühlen selber, ob uns etwas gut tut oder wir besser die Finger davon lassen sollten.

 

Bea Loosli

Gründerin & Inhaberin von Ladyplanet

Meine ungestillte Neugier dem natürlich Frau Sein im Einklang mit der Natur auf den Grund zu gehen, hat mich 2010 inspiriert, Ladyplanet ins Leben zu rufen.

Es liegt mir am Herzen, meine 19-jährige Erfahrung mit der natürlichen Verhütung sowie die Entdeckung der genialen Menstruationstassen authentisch, ohne Tabus und humorvoll mit den Frauen zu teilen. Nach so vielen Begegnungen mit Frauen empfinde ich die Themen Sexualität und Kinderwunsch als ebenfalls sehr wichtig, um auch hier tabulos Vorurteile und festgefahrene Situationen wenn möglich zum Wohl von allen aufzulösen.

Da ich lebe und liebe was ich an den öffentlichen Anlässen teile, finden immer mehr Frauen und Männer das Vertrauen zurück in die genialen Abläufe der Natur.

Kommentare zum Artikel

14. August 2019 - 13:08 Uhr Elivra Meister
Hallo, Ich habe benutze einen Lady Cup, habe aber immer an den ersten Tagen der Mens das Problem das der Cup nicht dicht ist..das ich obwohl er NICHT voll ist, nach ca 2 Stunden durch lässt... Achte immer darauf das er richtig sitzt.. An was könnte das noch liegen?? Wäre so eine super Erfindung, möchte nicht zurück au OBs, aber muss ich in den ersten Tagen
27. Juli 2019 - 17:07 Uhr Raphaela
Ich habe nun lange Zeit Menstruationstassen unterschiedlicher Materialien, verschiedener Hersteller und Grössen ausprobiert, aber sie scheinen einfach nicht für mich gemacht zu sein. Ich habe Schmerzen beim Einführen und ganz besonders beim Herausnehmen. Meine Schleimhäute sind gereizt, reissen und noch vieles mehr (trotz Gleitgel, Kokosöl o.ä.). Auch Tage nach der Mens habe ich noch Beschwerden. Meine Scheidenpilzinfektionen haben sich leider auch nicht gebessert durch den Einsatz von Menstruationstassen. Meine Probleme mit den Tassen sind also vergleichbar zu denjenigen mit Tampons. Nun bin ich soweit, dass ich wieder (Bio-)Binden benutze; eigentlich das, was ich am wenigsten mag (rein hygienisch), aber am sanftesten zu meiner Scheide ist. Ich finde es schade, aber anscheinend ist es das Beste für mich.

Einen Kommentar schreiben